Simple Utensilo


Ich liebe Stoffkörbchen!!!

Stoffkörbchen sind einfach toll!  Sie sind nicht nur praktisch, weil sie Platz für so allerlei Krimskrams bieten. Nein sie sehen auch noch wunderschön dabei aus. Zudem sind sie das perfekte Gastgeschenk, weil individuell und superschnell genäht. Ich verschenke sie jedenfalls gern und oft, da ‚frau‘ sie  ja so schön als Geschenkverpackung nutzen kann.

 

 

Das Beste aber ist, dass sie wirklich sehr einfach zu nähen sind und auch für absolute Näheinsteiger das ideale Projekt darstellen.

Meine Tutorial zeigt euch ganz ausführlich, wie ihr so ein tolles Utensilo mit sehr stabilem Stand nähen könnt, das NICHT  in sich zusammensackt! Ganz am Ende des Tutorials habe ich euch auch noch ein paar Gestaltungsbeispiele zusammengestellt. 😉

 

Falls ihr ein Stoffkörbchen wie auf dem obigen Bild nähen möchtet, bei dem der Rand nach außen umgestülpt ist,  macht das Schnittmuster einfach um 5cm höher, lasst aber die Breite wie sie ist.

 

Utensilo simple

 

Das solltest du zu Hause haben

  • Vorlage A1 (kleines Utensilo) oder A2 (großes Utensilo)
  • 2 x Außenstoff ca.   x   (bei A1) oder (bei A2)
  • 2 x Futterstoff ca. x   (bei A1) oder (bei A2)
  • 2 x Vlies S320 in der Größe A1 oder A2
  • Volumenvlies H640 oder alternativ H630 in der Größe A1 oder A2
  • Spitzenborte ca. 60cm sowie ein Stück Satinband für Schleife
  • Bügeleisen
  • Nähmaschine
  • sowie die üblichen Nähutensilien (Stoffschere, Markierstift, Zickzackschere, Garn, Stecknadeln etc.).

 

 

Ein kostenloses Schnittmuster A1 und A2 habe ich euch HIER vorbereitet.

Druckt euch zuerst das gewünschte SM A1 oder A2 aus und schneidet es an der durchgezogenen Linie entlang aus. Klebt die beiden Teile dann an der gestrichelten Linie a und b so zusammen, dass der Smiley sichtbar wird.

Tipp: Wenn ihr mehr als ein Utensilo anfertigen möchtet (was erfahrungsgemäß sehr wahrscheinlich ist) so übertragt das SM noch einmal zusätzlich auf festeren Fotokarton o.ä.

 

 

Legt euer SM auf die linke Seite des Außenstoffes und übertragt dieses mit einem Stift. Schneidet das SM dann exakt auf der Linie aus. Insgesamt 2x. Dasselbe mach ihr 2x mit dem Innenstoff sowie je 2x mit beiden Vliesstoffen.

 

Legt das ausgeschnittene Vlies S320 mit der rauen Seite (=Klebschicht) auf die linke Seite deines Außenstoffes …

 

… und bügelt es von beiden Seiten gut fest.

 

Dasselbe macht ihr nun mit euerem Futterstoff und Volumenvlies. Die linke Seite des Stoffes schaut dabei zur rauen (=klebrigen) Vliesseite.

!!! Hier dürft ihr NUR auf der Stoffseite bügeln, da das heiße Bügeleisen mit dem Vlies verschmelzen würde !!!

 

Legt nun jeweils die beiden Außenteile, sowie die beiden Futterteile, rechts auf rechts aufeinander und steckt sie mit ein paar Nadeln oder Clipsen gut fest, so dass nichts verrutschen kann.

 

 

Näht die beiden Teile dann jeweils an den Außenseiten (rechts und links) sowie am unteren Rand (=Boden) füßchenbreit zusammen. (s. gestrichelte Linie)

Die unteren Ecken sowie der obere Rand bleiben dabei offen.

 

Anschließend könnt ihr den Rand des Außenteils mit einer Zackenschere etwas zurückschneiden. Auch das Futterteil solltet ihr am Rand mit der Schere etwas zurückschneiden und das überstehende Vlies etwas kürzen.

 

Schiebt eure Hand in das eben genähte Teil und spreizt es mit den Fingern etwas auseinander. Faltet den Boden rechts auf rechts auf das Seitenteil.

 

Steckt eine Nadel, damit nichts verrutscht. Die Naht sollte dabei exakt aufeinander liegen. Am besten legst du eine Naht nach links und die andere Naht nach rechts. So ergibt es später beim Nähen keine „Knubbel“.

 

Näht nun die Bodenecken Füßchen breit zusammen und schneidet anschließend die Naht mit der Zackenschere etwas zurück.

 

Jetzt NUR das Futterteil wenden.  Arbeitet dabei die Ecken mit den Fingern oder einem Essstäbchen gut heraus.

 

Steckt das gewendete Futterteil Bodenkante auf Bodenkante in das Außenteil und achtet dabei darauf, dass die Nähte sauber aufeinander liegen.

 

Steckt den Rand mit einigen Nadeln fest, lasst aber dabei eine etwa handgroße Wendeöffnung. (evtl. mit einem Stift kennzeichnen)

Von Wendeöffnung zu Wendeöffnung einmal um das Utensilo herum nähen.

 

Schneidet die überstehende Naht wieder mit der Zackenschere zurück, ausgenommen bei der Wendeöffnung. Da dürft ihr sie ruhig stehen lassen. Das erleichtert euch später das Schließen der Wendeöffnung.

 

Zieht den Futterstoff nun durch die Wendeöffnung und schiebt den Außenstoff sanft hinterher. Arbeitet die Ecken mit den Fingern oder einem Essstäbchen gut heraus.

 

Stülpt das Futter in das Körbchen hinein und arbeitet den oberen Rand sauber heraus. Dabei müsst ihr ihn evtl. etwas zwischen den Fingern „zwirbeln“. Anschließend gut bügeln.

 

Faltet die Wendeöffnung nach innen um und steckt den ganzen oberen Rand mit Nadeln fest.

 

Näht den gesamten oberen Rand knapp kantig zusammen. Dabei wird die Wendeöffnung automatisch geschlossen.

 

Jetzt könnt ihr den äußeren Rand des Utensilos noch mit einer hübschen Borte, Schrägband oder Webband verzieren. Mit Clipse oder Nadeln fixieren und knapp kantig festnähen.

 

Zum Schluss könnt ihr das Utensilo noch mit einer Satinschleife verzieren. Fertig!

 

 

Und so könnte dein Körbchen aussehen….

 

 

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.